Theo Luft – Wo ist der Feind wenn man ihn braucht

K-Klangträger Nr. 009 (DigiPack-CD)

VÖ: 18.09.2015

 badge_itunes-lrg

Tracklist:

  • 01. Hollywood
  • 02. Der Luxus der Langeweile
  • 03. Never Trust A Drunken Girl
  • 04. Machen uns lächerlich
  • 05. Unisex
  • 06. Jessica
  • 07. Future für die Zukunft
  • 08. Dreh uns
  • 09. Nie beim Euro Grand Prix
  • 10. Wo ist der Feind wenn man ihn braucht

 

und das sagt die Presse

THEO LUFT sind Siggi Förster (Bass), Stefan „Troschi“ Troschka (Gitarre), Falk Szyba (Drums) und der namensstiftende Bandleader Theo Luft (Gesang). Der Vierer ist in Hamburg zuhause und bringt mit „Wo ist der Feind wenn man ihn braucht“ sein Langspiel-Debüt in die Plattenläden. Stilistisch sind die Herren irgendwo zwischen Post Punk und Elektro-Pop unterwegs, auch ein bisschen Neue Deutsche Welle klingt gut hörbar durch.

Insbesondere bei „Der Luxus der Langeweile“ kommen Assoziationen an die Achtziger auf. Eine weitere Gemeinsamkeit mit dem Goldenen Zeitalter deutscher Musik: die abgedrehten Texte, die auf einem schmalen Grad zwischen Sinn und Unsinn balancieren. „Machen uns lächerlich“ ist deshalb vermutlich auch mehr als ein treibender New-Wave-Song, sondern gleichzeitig so etwas wie Mantra und Motto von THEO LUFT. Und dass die Jungs vermutlich „Nie beim Euro Grand Prix“ gewinnen werden, dürfte ebenfalls richtig sein. Dafür hört man bei den zehn Stücken allerdings jede Menge Spielfreude raus und die Frage „Wo ist der Feind wenn man ihn braucht“ ist ebenso gescheit wie temperamentvoll umgesetzt.

Keine Frage, THEO LUFT sind für die Bühne geboren. Diese Lieder müssen live performt werden. Vor einem feierwilligem Publikum, das mitgeht und mitsingt. Wenn dabei ein wenig Alkohol im Spiel ist, könnte das durchaus stimmungsfördernd sein. In diesem Sinne: hoch die Tassen und die Tanzschuhe angezogen!

Terrorverlag 9,7/10 Punkten

Tonträger aus Hamburg